Direkt zum Inhalt

Stellenanzeigen richtig lesen: Worauf du achten solltest

  • 10.05.2021

  • Category: Jobsuche

Stellenanzeigen lesen ist eine Kunst. Genauso wie Steine aufeinander zu setzen. Oder eine Sandburg zu bauen. Einmal nicht aufgepasst und schon bricht das ganze Ding zusammen. Einmal einen Punkt überlesen und schon ist deine ganze Mühe für die Katz. Sprich für den Dokumentenvernichter. Das ist ganz schön anstrengend, denn bei der Suche nach einem neuen Job liest du Stellenanzeigen, wie andere Leute Romane. Bis du endlich etwas Passendes entdeckt hast, können schon ein paar Wochen ins Land ziehen. Dir eine eigentlich gute Stellenanzeige durch eine falsche Annahme entgehen zu lassen oder Bewerbungen für unpassende Jobanzeigen zu verfassen, ist deswegen mehr als ärgerlich.

Stellenanzeigen richtig lesen. Worauf du achten solltest

Und damit dir das nicht passiert, liest du diesen Artikel. Denn Stellenanzeigen werden nicht einfach so geschrieben. Dahinter steckt ein komplizierter interner Unternehmensprozess, in dem abgestimmt wird, welche Schlagworte benutzt werden, um passende Kandidaten in eine Art Funnel zu leiten. Ist dieser Funnel zu groß, hat der Personaler eine Menge Arbeit. Ist er zu klein, kann das Unternehmen lange warten. Du als Bewerber kannst lernen, zu erkennen, ob du gerade noch so durchrutschst, passgenau auf dem Schreibtisch landest oder auf halber Strecke stecken bleibst. Mit den folgenden Tipps gelingt es dir so, mehr passende Stellenanzeigen zu finden und so vielleicht bald schon zwischen mehreren Jobangeboten auswählen zu können. Viel Erfolg!

Nomen, Verben, Adjektive: Sprache der Stellenanzeige verstehen

Manchmal liest du eine Stellenanzeige und alles hört sich irgendwie gut und passend an. Aber wenn dich jemand fragt, worum es eigentlich geht, kommst du ins Stocken. Das ist vergleichbar mit einer Fremdsprache. Hier bekommst du eine Mini-Decodierung, damit du bei der nächsten Stellenanzeige den Durchblick behältst.

  • Bildung. Ob Ausbildung, Studium oder Quereinsteiger: Achte immer darauf, welcher Berufsabschluss erforderlich ist. Sollte es hier Probleme geben, wird deine Bewerbung in den seltensten Fällen erfolgreich sein.
  • Branchenkenntnis. Wenn du dieses Wort in der Stellenanzeige findest, hast du mit branchenspezifischen Erfahrungen und einer speziellen Ausbildung immer die besseren Karten. Hier sind Bewerber gefragt, die nicht lange eingearbeitet werden müssen.
  • Berufserfahrung. Dieser Begriff ist zwar dehnbar, trotzdem bekommst du als frischgebackener Uni-Absolvent ohne jegliche Praxiserfahrung bei so einem Job in der Regel einen Fuß in die Tür.
  • Umsetzen, abwickeln, verwalten: Achte bei den Aufgabenbeschreibungen auf die Formulierungen der Verben. Findest du Wörter, die eher nach administrativen Aufgaben klingen, erwartet dich ein Job mit weniger Gestaltungsspielraum, dafür aber regelmäßigen und entspannten Arbeitszeiten.
  • Organisieren, verantworten, steuern: Liest du dagegen solche Verben in einer Stellenanzeige, geht es um einen Job, in dem viel Eigeninitiative und Selbstverantwortung an der Tagesordnung ist.

Anforderungen in Stellenanzeigen: Das Soll-Muss-Prinzip

Stellenanzeigen richtig lesen. Worauf du achten solltest 2

Die Liste der Anforderungen an geeignete Bewerber ist oft lang. Aber alleine schon die Anordnung der einzelnen Punkte gibt dir einen Hinweis darauf, welche Punkte du besser mitbringen solltest und welche sich verhandeln lassen. Anforderungen, die oben stehen, gehören meistens zu den „Muss-Anforderungen“, während Punkte weiter unten diskutabel sind. Auch bestimmte Adjektive können ein Hinweis auf die Verbindlichkeit einer Anforderung sein:

#Kann-Anforderung: Idealerweise, erwünscht, zusätzlich, hilfreich…

Bei diesen Formulierungen handelt es sich nicht einfach um Höflichkeit: Hier macht das Unternehmen klar, welche Bewerber sie sich in ihrem wildesten HR-Träumen zusammengebastelt haben. Weil das mit der Realität oft wenig zu tun hat, hast auch du als Otto-Durchschnitts-Bewerber gute Chancen.

#Muss-Anforderung: Voraussetzung, erfüllen, erforderlich, erwarten…

Findest du Anforderungen, die sich eher nach Befehl, als nach Bitte anhören, geht es um die nicht verhandelbaren Fähigkeiten, die für den Job unbedingt mitgebracht werden müssen. In diesem Fall lohnt sich die Mühe einer Bewerbung nur, wenn du nachweislich alle Punkte erfüllst. Solltest du dir dabei unsicher sein, kann ein kurzes Telefonat helfen. Falls du nämlich zu den allzu bescheidenen Kandidaten gehörst, reiht sich manchmal eine Kann-Anforderung ungebeten in die Reihe der Muss-Anforderungen ein. Generell gilt deswegen: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

FAQ Stellenanzeigen: Antworten auf die häufigsten Fragen

Es gibt Unklarheiten, die immer wieder beim Lesen von Stellenanzeigen aufkommen. Dabei handelt es sich häufig um Fragen, die direkt dein Bewerberverhalten positiv beeinflussen können. Deswegen findest du hier eine Liste von Fragen, die dabei helfen, Stellenanzeigen richtig zu bewerten und einzuordnen.

#1 Wann kommen die meisten Stellenanzeigen?

Aller Anfang ist schwer. Das gilt allerdings nicht für den Stellenmarkt zum Jahresanfang. Die meisten Stellenanzeigen werden im Januar veröffentlicht. Meistens befinden sich Unternehmen im November und Dezember noch in den Jahresabschlussgeschäften, weswegen du auf den Jobbörsen eher in die Röhre guckst. Bis Ende Januar mit der Jobsuche zu warten, kann sich daher lohnen.

#2 Ist die Stelle noch aktuell?

Du findest eine ideale Stellenanzeige, aber das Veröffentlichungsdatum liegt schon einige Wochen zurück? Der Idealfall ist das zwar nicht, aber du hast trotzdem noch eine Chance. Der erste Schritt sollte in diesem Fall immer darin bestehen, auf der Homepage des Unternehmens zu recherchieren, ob dein angestrebter Job noch ausgeschrieben ist. Wenn das der Fall ist, kannst du sicherheitshalber nochmal im Unternehmen anrufen und schon geht es los!

#3 Was darf nicht in einer Stellenanzeige stehen?

Stellenanzeigen richtig lesen. Worauf du achten solltest 3

Es gibt bestimmte Schlagworte und Themen in einer Stellenanzeige, die dich als Bewerber stutzig machen sollten. Dazu gehört jegliche Art von diskriminierenden Äußerungen, aber auch Anforderungen an Bewerber, die auf politischen, geschlechtsspezifischen oder religiösen Gründen beruhen. Ausgenommen davon sind Ausschreibungen von religiösen Hilfsorganisationen, Parteien und anderen speziellen Arbeitgebern. Solltest du dir bei einem Stellenangebot unsicher sein, lohnt sich immer das Einholen einer zweiten oder sogar dritten Meinung.

#4 Was ist Reisebereitschaft?

Für Otto-Schreibtisch-Arbeitnehmer ist dieses Schlagwort in einer Stellenanzeige das Äquivalent zum Todesstoß. Hier werden Bewerber gesucht, die Routinen zuletzt in der Schulzeit gekannt haben und bereit für Nächte im Hotel, Flugreisen und jede Menge neue Gesichter sind. Solltest du auch hier Zweifel haben, was genau gemeint ist, kannst du das im besten Fall direkt vorab bei einem persönlichen Telefonat klären.

#5 Wann wird eine Stellenanzeige gelöscht?

Falls du vielleicht schon mehrere Einladungen zu vielversprechenden Vorstellungsgesprächen in der Tasche hast und das neue, verlockende Stellenangebot einfach nur einen Haufen Mehrarbeit verspricht, fragt sich manch ein Bewerber, wie lange man wohl mit einer Bewerbung zögern darf. Ist die Stellenanzeige einmal offline, wird es schwierig. Bei dieser Strategie solltest du entweder sehr gut pokern können, oder dich einfach nochmal an den Schreibtisch setzen und dir alle Türen offenhalten. Ob eine vielversprechende Stellenanzeige lediglich drei Tage oder einen ganzen Monat online bleibt, kann dir keiner versprechen.